+++ Nach unserem wieder erfolgreichen und sehr gut besuchten spargelfest geht es nun schon wieder in die letzte Runde. Zu Pfingsten haben wir natürlich noch alle Stände geöffnet, danach jedoch beginnen wir schon langsam erste zu schließen. In Leipzig und Halle wird es auf jeden Fall noch bis Ende Juni Kyhna-Spargel geben. Wo, das erfahren Sie hier +++

Über uns - Über Spargel

Kyhna Spargel - die erste Adresse in Sachsen:

Vorzüge:

  • in heimischem Boden gewachsen
  • erntefrisch
  • aus eigener Produktion
  • besonders Schmackhaft
  • von ausgezeichneter Qualität
Bevor der Spargel in den Handel kommt muss zur Zertifizierung jedes Jahr der Boden, das Grundwasser und der Spargel selbst amtlich kontrolliert werden, erst nach einwandfreiem Ergebnis kommt der Spargel in den Handel.

Spargel besteht zu 97 % aus Wasser, er ist
  • Vitamin- und Nährstoffreich
  • kalorienarm:
  • 100g = 13 kcal ( 52 kJ )
  • Ballaststoffe wirken dennoch sättigend
  • wirkt teils entschlackend
  • schmeckt hervorragend

Sorten im Anbau:

Gijnlim

Sehr frühe Sorte mit hohen Erträgen, die sich zudem gut für die Verfrühung mit Folie eignet. Gijnlim liefert eine große Anzahl mitteldicker, gerader Stangen mit festen, geschlossenen Köpfen (wenig hohle Stangen), die zum Ende der Erntezeit jedoch zu dünn werden können. Gijnlim bringt auch auf späten Böden relativ gute Resultate. Schnelle Alterung, anfällig für Stemphylium und Botrytis. Früh im Herbst absterbend. Gijnlim ist weniger gut für zu leichte, trockene und humosarme Böden geeignet.

Backlim

Eher späte Sorte, die aber trotzdem relativ gute Erträge liefert. Backlim eignet sich recht gut für leichte, frühe Böden. Backlim liefert dicke Stangen mit wenigen geöffneten Köpfen und hohlen Stangen. Backlim ist eher unempfindlich gegen Botrytis (Grauschimmel). Diese Sorte wird im Herbst relativ früh gelb.

Handelsklassen:

Grundsätzlich muss jedes Gemüse, das nach den EG-einheitlichen Vermarktungsnormen angeboten wird, allgemeinen Anforderungen entsprechen. Der Spargel sollte also grundsätzlich gesund, sauber, fest, von frischem Aussehen, frei von Schädlingen und Schäden durch Schädlinge, frei von fremdem Geruch und Geschmack sowie frei von anormaler äußerer Feuchtigkeit sein.

Zusätzlich unterscheidet man vier Farbgruppen:
  • Weißer Spargel
  • Violetter Spargel: der Kopf muss rosa bis violett-purpur und ein Teil der Stange muss weiß gefärbt sein
  • Violett-grüner Spargel: teilweise violette und grüne Färbung
  • Grünspargel: der Kopf und der größte Teil der Stange müssen grün sein
In jedem Fall muss der Spargel unabhängig von der Klasse Mindesteigenschaften erfüllen:
  • Er sollte frei von Schäden sein, die durch unsachgemäßes Waschen hervorgerufen werden (die Spargelstangen dürfen gewaschen, aber nicht gewässert worden sein )
  • Die Stangen müssen praktisch frei von Quetschungen und Druckstellen sein.
  • Die Schnittfläche am unteren Ende der Stange muss möglichst glatt sein.
  • Die Stangen dürfen nicht hohl, gespalten, abgeschält oder gebrochen sein.
  • Kleine, nach dem Stechen entstandene Risse sind in gewissen Grenzen zulässig.
Jedes Bündel oder jede Einzelpackung muss im Sinne der Gleichmäßigkeit einheitlich in Farbe und Größe sein. Innerhalb von prozentual festgesetzten Toleranzgrenzen dürfen aber auch anders gefärbte Stangen vorkommen. Die Größe wird nach Länge und Durchmesser der Stangen bestimmt. In der Klasse Extra müssen die Spargelstangen eines Bündels gleich lang sein. Ansonsten dürfen die Längenunterschiede in einem fest gepackten Bündel nicht größer als fünf Zentimeter sein.

Im Rahmen der Größentoleranz darf die ausgewiesene Länge um höchstens einen Zentimeter, der Durchmesser um höchstens zwei Zentimeter über- beziehungsweise unterschritten werden.

Unter die Bezeichnung "kurz" fallen Spargelstangen zwischen 12 und 17 Zentimeter, "lang" sind bei weißer oder violetter Färbung Stangen von 17 bis 22 Zentimeter und bei violett-grünem oder grünem Spargel von 17 bis 27 Zentimeter.

Die EG-Vermarktungsnormen teilen den Spargel zudem in drei Klassen ein:

Klasse Extra

(1a) 16-20 mm

Die Spargelstangen müssen sehr gut geformt und praktisch gerade sein und die Köpfe müssen sehr fest geschlossen sein. Es dürfen sich nur wenige, sehr leichte Spuren von Rost auf der Stange zeigen, sofern sie sich beim normalen Schälen entfernen lassen. Die Stangen dürfen keinesfalls verholzt, die Schnittfläche am unteren Ende der Stange muss möglichst rechtwinklig sein. Wenn es einer besseren Aufmachung der Bündel dient, dürfen die Händler die Stangen am Außenrand des Bündels jedoch leicht abschrägen. Weißer Spargel darf nur eine leichte rosa Färbung auf den Stangen haben. Die Stangen des Grünspargels müssen völlig grün sein. Der Durchmesser muss für weißen und violetten Spargel mindestens zwölf Millimeter betragen, für violett-grünen und grünen Spargel mindestens drei Millimeter.

Klasse I

(1b) 14-18 mm

Die Spargelstangen müssen gut geformt, dürfen aber leicht gebogen sein, die Köpfe müssen fest verschlossen sein.

Für Spargelrost und Verholzung bei weißem Spargel gilt das Gleiche wie bei der Klasse Extra.

Bei violettem und grünem Spargel ist eine beginnende Verholzung am unteren Stangenteil erlaubt, sofern sie sich beim normalen Schälen entfernen lässt.

Die Schnittfläche am unteren Ende der Stange muss möglichst rechtwinklig sein. Bei weißem Spargel ist eine leichte rosa Färbung auf Köpfen und Stangen zulässig. Grünspargel muss mindestens zu 80 Prozent seiner Länge grün sein. Der Mindestdurchmesser muss 12 Millimetern bei weißem bzw. 10 Millimetern bei grünem oder violettem Spargel betragen.

Klasse II

Die Spargelstangen können weniger gut geformt und stärker gebogen sein als in der Klasse I. Die Köpfe dürfen leicht geöffnet sein. Spuren von Rost sind erlaubt wie bei den anderen Klassen. Die Spargelstangen dürfen leicht holzig, die Schnittfläche am unteren Ende der Stangen darf leicht abgeschrägt sein. Bei weißem Spargel ist eine Färbung, die auch grünlich sein kann, auf den Köpfen erlaubt. Bei violettem Spargel dürfen die Köpfe grünlich verfärbt sein. Grünspargel muss mindestens zu 60 Prozent seiner Länge grün sein. Der Mindestdurchmesser der Stangen muss bei weißem Spargel 10 Millimeter, bei grünem und violettem 6 Millimeter betragen.

Ausnahmen:

  • für weißen und violetten Spargel mit einem Durchmesser von weniger als acht Millimeter
  • für Grünspargel und violett-grünem Spargel mit einem Durchmesser von weniger als drei Millimeter, der in einheitlichen Bündeln oder Packstücken abgepackt ist.
Schließlich wird an eigenen Ständen auch noch Bruchspargel angeboten. Mit den gebrochenen Stangen lässt sich, wenn sie frisch sind, durchaus ein leckeres Ragout oder eine köstliche Suppe zubereiten. Die Vermarktung von Bruchspargel ist nur bei Selbstvermarktung, nicht an anderen Verkaufsstellen gestattet

In den Handelsklassen werden übrigens nur die Anforderungen an das Aussehen festgelegt. Geschmacklich können sich Spargelstangen verschiedener Handelsklassen hingegen völlig gleichen. Auch über die Frische gibt die Handelsklasse keine Auskunft. So kann auch ein Spargel der Güteklasse Extra nach einigen Tagen im Supermarkt holzig und im Geschmack nur noch mittelmäßig sein. Deshalb immer selbst die Frische testen

Die deutschen Spargelerzeuger nehmen in der Regel eine Sortierung vor, die wesentlich über den Normen der EU liegt. Die ideale Spargelstange ist 22 cm lang und hat einen Durchmesser von 16-22 mm. Auch Gemüsebau Kyhna KG bietet an allen Verkaufsstellen den Spargel weit über den zugrunde gelegten Richtlinien an.